Eine große Auswahl an heißen Getränkespezialitäten sowie einen höheren Bedienkomfort erwartet Sie, wenn Sie sich für den Kauf eines Kaffeevollautomaten entscheiden. Auf Knopfdruck bereiten Sie Ihren Lieblingskaffee wie Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato zu, und auch die Reinigung erledigt die Maschine nahezu selbstständig.

Funktionen & Ausstattung

Die Ausstattung ist maßgeblich von der Preisklasse des Geräts abhängig. Grundsätzlich gilt: je teurer die Maschine, desto mehr Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten hat sie. Doch auch die günstigen Einsteiger-Modelle können eine gute Kaffeequalität erreichen. Allerdings kann nicht jeder Vollautomat auch jede Art von Kaffee zubereiten. Während einfache Maschinen Espresso und Lungo aus ganzen Bohnen mahlen, benötigen Sie für Milchspezialitäten ein Gerät mit Milchaufschäumer bzw. einer Milcheinheit, welche in der Regel kostspieliger sind. Oft ermöglichen teurere Modelle es, die gewünschte Menge der Kaffeebohnen individuell einzustellen und somit die Stärke und das Aroma des Kaffees anzupassen. Entscheidend ist dabei die Brühgruppe, da sie für die Portionierung des Kaffeepulvers verantwortlich ist. Ebenfalls wichtig ist ein integriertes Mahlwerk, welches meist aus Edelstahl oder Keramik besteht und neben einem leisen Motor auch über die richtige Mahlgradeinstellung verfügt.

Der perfekte Milchschaum

Es gibt zwei Arten von Milchsystemen bei Kaffeevollautomaten: die klassische Dampfdüse und das Einsaugsystem. Bei Kaffeemaschinen mit einer Dampfdüse wird die Milch - meistens in einem dafür vorgesehenen Milchkännchen - erhitzt und aufgeschäumt. Diese Art des Milchaufschäumens erfordert ein wenig Übung. Ein Vorteil dabei ist, dass Sie selber entscheiden können, wie viel Milchschaum gemacht wird. Das Einsaugsystem ist einfacher in der Bedienung: Die Milch wird in einem Milchbehälter aufbewahrt. Wenn Sie per Knopfdruck ein Milchgetränk auswählen, wird die Milch eingesaugt und aufgeschäumt. So erhalten Sie die perfekte Menge Milchschaum für Ihren Cappuccino oder Latte Macchiato. Einige Modelle sind mit einem isolierten Milchbehälter ausgestattet, andere wiederum lediglich mit einem Schlauch, der in den Milchkarton eingeführt wird.

Reinigung & Pflege

Hochwertige Kaffeevollautomaten erledigen die Reinigung und Pflege teilweise automatisch. Sie erkennen, wann das Gerät gewartet werden muss und informieren Sie über das Display. Günstigere Varianten hingegen müssen zum Teil mühsam und zeitintensiv von Hand gereinigt werden. Egal, für welches Modell Sie sich entscheiden - in jedem Fall sollten sich alle Bestandteile des Kaffeevollautomaten einfach auseinanderbauen lassen und die Brühgruppe problemlos zu entfernen sein.

Folgekosten

Neben dem Anschaffungspreis spielen auch die Folgekosten eine Rolle. So kann sich ein vermeintliches Schnäppchen schnell zum kostenintensiven Gerät entwickeln. Kaffeevollautomaten mit stets aktiviertem Stand-by-Modus verbrauchen z.B. meist mehr Energie. Neben dem Stromverbrauch sind aber auch die anderen Verbrauchsparameter, wie etwa die Wassermenge bei den automatischen Reinigungsvorgängen oder die benötigte Entkalker-Menge bei der manuellen Reinigung, wichtig.